Konzepte und Planung für den Umweltverbund

Radfahren in Fußgängerzonen

Untersuchung für den ADFC Kreisverband Siegen-Wittgenstein
in Zusammnearbeit mit dem Büro für integrierte Verkehrsplanung und Stadtentwicklung

Ein totales Radfahrverbot in den Fußgängerzonen von Siegen und Kreuztal nahm der ADFC Siegen-Wittgenstein zum Anlaß, die Untersuchung in Auftrag zu geben.

Stadtbild von Siegen Siegen, UNI im Hintergrund, Hüttentalstraße durchzieht das Tal
(Foto: A.Walder)

Kapitel 1: Rechtliche Betrachtungen, Empfehlungen

Formen der Zulassung: Radfahren mit Schrittgeschwindigkeit, Gemeinsamer Rad- und Gehweg, Radfahren auf Busspur, Radfahren mit zeitlichen Einschränkungen,...

Kapitel 2: Istzustand der Fußgängerzonen in Siegen und Kreuztal

Fußgängerzone Siegen

Siegen, eine Stadt mit annähend 120.000 Einwohnern im engen Tal der Sieg gelegen, wird seit Jahren durch den wachsenden Verkehrs belastet. Bundesstraßen, wie die B54 von Hagen nach Limburg in Nord-Südrichtung und die B62 von Wissen nach Bad Laasphe in Ost-Westrichtung kreuzen hier.

Siegener Innenstadt, Fußgängerzone in Rot, Gelb ist der erlaubte Radweg

Streckenweise sind diese Verkehrsverbindungen vierspurig ausgebaut. Weitere Verkehrsachsen durchqueren zur Nahbereichserschließung das Tal zwischen Kreuztal und Eiserfeld. Der Raum, der dabei den Fahrradfahrern zugestanden wird, ist durch die topographische Enge stark eingeschränkt. Radwege sind nur an wenigen Straßen vorhanden. In vielen Fällen wird der Radverkehr über Seitenstraßen geleitet, mit all den bekannten Unannehmlichkeiten, wie hemmende rechts vor links Regelungen, Berg- und Talfahrten und zum Teil erheblichen Umwegen.

Bahnhofstraße in Siegen mit CityBus

In Siegen wurden in den letzten Jahren Teilbereiche der Innenstadt zu Fußgängerzonen umgewandelt, womit die naheliegendsten Radwegeführungen durch die Stadt regelrecht abgeriegelt wurden. Alle Radwege in Siegen enden am Beginn der Fußgängerzonen.
(Foto: A.Walder)

Fußgängerzone in Kreuztal

Stadtzentrum Kreuztal, Fußgängerzone in rot

In Kreuztal wurde die Marburger Straße zur verkehrsberuhigten Zone und in einem weiteren Abschnitt zur Fußgängerzone mit Busspur umgebaut.

Fußgängerzone in Kreuztal

Nur die Busspur darf von Radfahrern genutzt werden, in der Fußgängerzone selbst ist das Radfahren untersagt.
Im Rahmen der Projektwoche 'Radfahren in Kreuztal' der Clara Schumann Gesamtschule, befragten Schüler RadfahrerInnen zum Fahrradfahren in der Fußgängerzone. Diese Ergebnisse wurden in dieser Untersuchung berücksichtigt.
(Foto: A.Walder)


Kapitel 3: Umfrage bei den Kommunen in NRW

Befragt wurden 402 Kommunen in NRW, 122 Antworten wurden bei der Auswertung berücksichtigt

Der ADFC-Fragebogen:

Aus den Antworten der NRW-Kommunen läßt sich folgendes Fazit ziehen:

Kapitel 4: Umfrage bei den ADFC-Aktiven

Befragt wurden 52 ADFC Kreisverbände in Deutschland (e-mail Adressen)

Ausgewertet wurden die Antworten aus: Backnang, Bad Homburg, Berlin, Bielefeld, Bühl/ Baden, Bonn, Erlangen, Göttingen, Goslar, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Hildesheim, Konstanz, Leinfelden-Echterdingen / Filderstadt, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Passau, Recklinghausen, Tübingen, Unna, Voerde, Würzburg, Wuppertal

Ergebnis:

Fazit der Untersuchung

Der ADFC Siegen-Wittgenstein regt deshalb an, Fußgängerzonen in Kreuztal und Siegen für den Radverkehr dort zu öffnen - sofern dies nicht bereits geschehen ist - wo bereits motorisierter Verkehr zugelassen sind und wo außerordentlich wichtige Verbindungen betroffen sind.

Die Mitglieder des ADFC hoffen, dass die zuständigen Politiker auf dem Weg zur 'fahrradfreundlichen Stadt' sich dieses Problems annehmen und eine praktikable Lösung finden.

Dokumentation zu bestellen beim ADFC-Siegen-Wittgenstein